Kurz und luftig – finite Elemente auf der Einrichtungsmesse imm Cologne

Sehr kurzfristig umgesetztes Architekturkonzept „zum aufblasen“ für den Messestand des High-end Audiomöbel Herstellers finite elemente auf der Einrichtungsmesse imm Cologne.

Das besondere an Kunden wie „finite elemente“ ist, dass sie es uns bei der Konzeption ihrer Messestände relativ leicht machen. Das soll nicht heißen, dass wir solch ein Projekt auf die leichte Schulter nehmen, sondern dass die Ausstellungsstücke an sich schon so hochwertig und ansprechend sind, dass wir dem Ganzen nur noch den letzten Schliff verpassen müssen. Das war in dieser Situation auch gut so, da es sich um ein sehr kurzfristiges Projekt handelte.

Weniger ist mehr

Da die High-end Audiomöbel von finite elemente am besten wirken, wenn sie so viel Platz wie nur möglich haben, war das Schaffen von eben diesem Platz unser primäres Ziel. Dies bedeutete, dass wir ein helles, möglichst reduziertes Konzept entwerfen mussten. Das Ergebnis war ein optisch ansprechender und gradliniger Entwurf, welcher den Exponaten den idealen Raum eröffnete, um ihre Wirkung zu entfalten.

Luftiger Messestand

Das Hauptgestaltungselement bildeten weiße aufblasbare Wandelemente, welche nicht nur zur optischen Unterstützung beitrugen, sondern auch als Trennwände zwischen den Bereichen fungierten. Dazu ein weißer, mit reduzierter Grafik bestückter Moltonvorhang, sowie eine dazu passende professionelle Beleuchtung  – und ein genial einzigartiger Stand war entworfen.